Zur Inhaltsübersicht

6.8 Handelsregeln

Die wichtigsten Bestandteile der Handelsregeln und des­sen Anwendung sind bereits weiter oben erwähnt und festgelegt: Die Gewichtigkeit der Signale/Formationen, das Plazieren der Stop Loss-Marke und das Ziehen bzw. Nachziehen der 45°-Trendlinie.

Darüberhinaus können durchaus andere Erkenntnisse und Beobachtungen im Zusammenhang mit Point & Figure Bestandteil von Handelsregeln werden.  Hier sind individuelle Kombinationen möglich. Wesentlich ist dabei, daß diese Regeln konsequent angewendet werden und zu einer entsprechend Performance führen. Ist dies nicht der Fall, müssen die Regeln überarbeitet bzw. optimiert werden.

Die nachfolgenden Regeln sind ein mögliches Muster, also nicht ver­bindlich und in keinem Lehrbuch so formuliert. Die Praxis hat allerdings gezeigt, daß mit einem derart klar definierten Konzept ein erfolgreiches Handeln an der Börse möglich ist.

1.      Auswahl der Signale

Wir unterscheiden bei den Signalen zwischen wichtigen und weniger wichtigen Signalen gemäß ihrer statistisch belegten Trefferquote (z.B. analog der Untersuchung von Prof. Davis). Zu den wichtigen Signalen (hier nicht weiter klassifiziert) gehören:

  • Hausse und Baisse Umkehr

  • Alle Triple Tops bzw. Bottoms

  • Pullback Kauf- bzw. Verkauf

  • Hoher Pol Verkauf in Verbindung mit einem folgenden Verkaufssignal

  • Tiefer Pol Kauf in Verbindung mit einem folgen­den Kaufsignal

  • Dreieck Kauf- bzw. Verkaufssignal

  • Durchbruch durch die Unterstützungslinie mit einem nachfolgenden Verkaufssignal

  • Durchbruch durch die Widerstandslinie mit einem nachfolgenden Kaufsignal

  • Nur diese Signale finden bei den folgenden Handelsregeln Beachtung. Je nach Anspruch des Investors kann dieser selbstverständlich die für ihn maßgebliche "Güteschwelle" bei der Selektion der Signale selbst setzen. Dies kann sogar soweit gehen, daß nur ein Signal für das Investment bestimmend sind.

    2. Das Nachziehen der Stop Loss-Marke

    Beim Kauf wird gleichzeitig die Stop Loss-Marke gesetzt. Nachgezogen wird diese aber nur bei - im weiteren Kursverlauf - neu auftretenden, wichti­gen Signalen, d. h., nicht unter jeden neuen Boden bzw. über jedes neue Top wird auch gleichzeitig die neue Stop Loss-Marke gesetzt.

    Gerade bei sehr feiner Skalierung wird dadurch dem Chart mehr Bewegungsfreiheit gegeben. Nur wenn wirk­lich wesentliche (wichtige) Formationen ausgebildet wer­den, wird die Position neu "überdacht"; so, als ob diese erst jetzt neu aufgebaut bzw. gekauft wurde.

    Nachstehend schematisch die Handelsregeln.

    Signal

    Handlung

    WKS

    Nur kaufen, wenn auch die Widerstandslinie durchbrochen ist und das Signal nicht das erste Signal nach einem WVS ist (dann gilt die Stop Loss-Marke).

     

    WVS

    Sofort verkaufen!
    Nicht, wenn das Signal das erste nach einem WKS ist. Dann gilt die Stop Loss-Marke.

     

    VS

    Nur verkaufen, wenn auch die Unterstüt­zungslinie durchbrochen ist

     

    KS

    wird nicht beachtet

     

    WKS, WVS:  wichtiges Kauf- bzw. Verkaufssignal

    KS, VS:          anderes Kauf- bzw. Verkaufssignal

    Diese Handelsregeln werden am Beispiel des Kursverlaufes der BMW AG erläutert.

    Handelsregeln am Beispiel BMW

    1        WKS - Die Aktie wird nach einem Triple Top Kaufsignal bei 9 Euro gekauft, da das Signal über einer bestätigten Widerstands­linie ausgelöst wurde. Der Stop wird bei 5 Euro plaziert.

    2        VS - Trotz eines Verkaufsignals bei 12 wird die Position gehalten, da dieses einfache Verkaufs­signal das Erste nach einem wichtigen Kaufsignal ist. In diesem Fall gilt die Stop Loss-Marke.

    3        Nach einem neuen Kaufsignal bei 13 wird der Stop auf 11 nachgezogen.

    4        Nach einem neuen Kaufsignal bei  21,50 wird der Stop auf 19 nachgezogen.

    5               In der folgenden Formation werden zwei Spitzen bei 24 gebildet. Nachdem die dritte Aufwärtssäule, diese Spitze nicht mehr erreicht, wird der Stop bei dem letzten Low plaziert, also bei 20,50.  Dieser Stop wird verletzt, die Aktie verkauft.

    6               WKS - Ein Triple Top Kaufsignal bei 22,50 wird wiederum zum Einstieg genutzt, da das Signal über einer bestätigten Widerstandslinie ausglöst wird.  Eventuelle Shortpositionen müssen hier geschlossen werden.  Der Stop wird unterhalb der Formation bei 19 plaziert.

    7               Nach einem neuen Kaufsignal bei 31 wird der Stop auf 29 nachgezogen.

    8               WVS - Die Kurse steigen ohne nennenswerten Widerstände weiter und bilden im Bereich 36/38 eine gefährliche Formation. Zunächst wird, sozusagen als erster Warnschuß, das Signal „Hoher Pol“ ausgelöst. In Verbindung damit wird dann bei 33 ein weiteres Verkaufsignal ausgelöst, die Aktie muß verkauft werden.

    9               WKS - Die Kurse fallen relativ stark, eine Shortposition wird bis in den Bereich 20/22 gehalten. Dort entsteht zunächst das Signal „Tiefer Pol“. Mit dem darauffolgenden Kaufsignal muß die Shortposition beendet werden bzw. kann die Aktie wieder gekauft werden. der stop wird nun bei 18 plaziert.

    10           WKS - Die Formation bildet sich weiter aus, bei 24 wird ein Triple Top Kaufsignal ausgelöst, der Stop wird also auf 21 nachgezogen.

    11      VS - Ein einfaches Verkaufsignal bei 22,50 wird nicht beachtet, da dieses nach einem wichtigen Kaufsignal ausgelöst wurde.  Mit der Entstehung neuer Formationen und neuer Kaufsignale wird der Stop weiter nachplaziert, zuerst bei 23, dann bei 26. Dieser Stop gilt bis heute.

    Zur Inhaltsübersicht