Zur Inhaltsübersicht

12. Anwendungsbereiche der Technischen Analyse

      Technische Analyse wird in erster Linie zur Analyse der Preisbewegungen an Aktienmärkten verwendet. Es hat sich aber gezeigt, daß ihre Bedeutung wesentlich weiter reicht: Als Mittel der Preisprognose ist sie überall dort anwendbar, wo standardisierte Güter an organisierten Märkten gehandelt werden. Das sind zunächst die Warenmärkte für Metalle, von Gold über Kupfer und Nickel bis zu Aluminium; weiter die Märkte für landwirtschaftliche Produkte von Weizen über Kaffee und Kakao, Kartoffeln und Bauholz bis zu lebenden Rindern und Schweinen; weiter aber auch die Märkte fürfestverzinsliche Wertpapiere und für Devisen.

12.1 Anwendung auf Waren

     Japanische Charts sind am Reismarkt entstanden. Die Anwendung von Charts auf Waren ist somit keine Übertragung von Techniken des Aktienmarktes auf die Warenmärkte. Warencharts sind der Ursprung der Charttechnik. Shimizu gibt als Erfinder der japanischen Charts Kosako Kato (1716-1803) an, der nach seiner Adoption durch die Honma Familie den Namen Sokyu Honma führte. [12.1] In den USA scheinen Charts erst im 19. Jahrhundert entstanden zu sein.
      Als Beispiele sei der Chart für Sojabohnen dreimal dargestellt: einmal als Linienchart (Abb. 12.1.1), zum zweiten als Point & Figure Chart (Abb. 12.1.2), zum dritten als Bar Chart (Abb. 12.1.3). Der Bar Chart zeigt als obere Trendwende eine Inselformation. Der Kurseinbruch, der das Verkaufssignal darstellt (in der Abbildung: "V"), ist von steigenden Umsätzen begleitet, die für eine Abwärtsbewegung absolut sehr hoch sind. Der Point & Figure Chart gibt hier ein Baissesignal (Vgl. Abb. 6.2.1 C). Der Bar Chart liefert das Signal in diesem Fall früher und erlaubt einen Ausstieg auch noch im Kursbereich von 900--960 c/bushel.

12.2 Anwendung auf Zinsen

     Abb. 12.2.1 zeigt den Zinssatz für 3-Monatsgelder für die Bundesrepublik Deutschland. Der Interpretationszeitraum der Chartdarstellung kann 5000 Börsentagen betragen. In diesem Kursverlauf werden rückwirkend vom 1.9.2000 also genau 5000 Börsentage bis zum 2.1.1987 bbgebildet. Sollen nämlich die Signale der Technischen Analyse Prognosewert haben, so müssen die zugrundeliegenden Marktdaten vollständig sein. Dies setzt ein längeres Bestehen der Kurskurve vorraus. In den drei Darstellungsvarianten (12.2.1 -12.2.3) erkennt man, daß je nach ÷Betrachtungszeitraum die Anzahl der Signal abnimmt. Gleichzeitig mit der Signalhäufigkeit nimmt auch die Anzahl der Fehlsignale erheblich ab.

Abbildung 12.2.1: 3-Monatszinssatz der Bundesrepublik Deutschland in einer 1%igen log. Darstellung. Triple Top

Abbildung 12.2.2: 3-Monatszinssatz der Bundesrepublik Deutschland in einer 2%igen log. Darstellung. Triple Top

Abbildung 12.2.3: 3-Monatszinssatz der Bundesrepublik Deutschland in einer 5%igen log. Darstellung. Triple Top

.

12.3 Anwendung auf Devisen

      Die Anwendung der Chartanalyse auf Devisen hat dramatisch an Bedeutung gewonnen, seit die Währungsparitäten nicht mehr gemäß dem Abkommen über den Internationalen Währungsfonds fixiert sind. Fundamentale Maßstäbe zur Prognose der Wechselkursentwicklung, wie z. B. die Verbrauchergeldparität, haben sich als wenig erfolgreich erwiesen. Das gleiche gilt für andere fundamentale Theorien über die Wechselkursentwicklung, die seit 1973 vorgeschlagen worden sind. Viele deutsche Devisenhändler in Banken führen ständig Point & Figure Charts. Hier erweist sich als Vorteil dieser Darstellungsweise, daß sie keinen großen Aufwand erfordert. Die deutschen Devisenhändler sind schon deshalb gezwungen, sich an Charts zu orientieren, weil die Chartanalyse in den USA weit verbreitet ist und die Entwicklungen der einzelnen Währungen stark von den Aktionen der Händler in den USA abhängen. Darüber hinaus hat sich aber gezeigt, daß die ständige Marktbeobachtung die einzige Methode ist, mit der man sich an den Devisenmärkten überhaupt orientieren kann. [12.2]
      Im folgenden sind die Charts für das britische Pfund (£), den japanischen Yen (Y) und den Dollar (US-$) dargestellt (Abb. 12.3.1-12.3.3).

Abbildung 12.3.1: Chart des britischen Pfund Sterling in Euro/£. Darstellung. Triple Top

Abbildung 12.3.3: Chart des japanischen Yen in Euro/¥. Triple Top

Abbildung 12.3.3: Chart des US-Dollar in Euro/$. Triple Top


Zur Inhaltsübersicht