[1.1] 1/(1+0,8)50=1/1,0850=0,0213

[1.2] KEYNES, JOHN MAYNARD: The General Theory of Employment, Interest and Money. London, New York 1960 (1936), S. 156.

[2.1] Bar (engl.) = Balken.

[2.3]Vgl. z.B. Schneeweiß, Hans: Ökometrie; 3. Auflage; Würzburg-Wien 1978, S.44.

[4.1] BLUMENTHAL, EARL: Chart for Profit. Point & Figure Trading. Larchmont 1975, S. 65-76.

[5.1]EDWARDS, ROBERT D.; MAGEE, JOHN: Technische Analyse von Aktientrends. Darrnstadt 1976, S. 212;
           dort mit einem anderen Beispiel entnommenen Zahlen.

[5.2]Per Termin verkauft, Lieferung der Aktie und entsprechende Bezahlung in der Zukunft.

[6.1] BLUMENTHAL, EARL; a.a.O., S. 47.

[6.2]Die Linie hat eine Steigung von 45 Grad, wenn die Kästchen quadratisch sind. Sind, wie in vielen der abgebildeten Charts, die Kästchen rechteckig, so bestimmt sich die Steigung als Steigung der diagonalen Verbindung zwei sich gegenüberliegender Ecken des Kästchens.

[6.3]COHEN, A. W: How to Use the Three-Point Reversal Method of Point & Figure Stock Market Trading. Fifth Ed. Larchmont 1972, S. 58/59.

[6.4]HOCKMANN, HEINZ: Prognose von Aktienkursen durch Point & Figure Analysen. Wiesbaden 1979, S. 171-178.

[6.5]Eine Stop Order zum Verkauf eines bestimmten Wertpapiers wird zur Bestens-Verkaufsorder, wenn der Kurs ein bestimrntes Niveau unterschreitet. Eine Stop Order zum Kauf eines Wertpapiers wird zur Billigst-Kauforder, wenn der Kurs ein bestimmtes Niveau überschreitet.

[7.1]Shimizu, Seiki: The Japanese Chart of Charts. Translated by Greg Nicholson. Tokyo Futures Trading Publishing Co. Tokyo 1976, S. 52-57.

[8.1]LEVY, ROBERT A.: The Relative Strength Concept of Common Stock Price Forcasting. Larchmont, New York 1968.

[8.2]Chartcraft, Inc., 30 Church Street, P.O. Box 2046, USA New Rochelle, N.Y. 10801, Fax (001)9146320335.

[8.3]DEAN WITTER INFO, Dean Witter Reynold GmbH, Königsallee 88, 4000 Düsseldorf.

[9.1]Barruch, Bernhard M.: Gute 88 Jahre - Autobiographie, München 1963, S. 123/4.

[10.1]Vgl. auch: Welcker, Johannes; Thomas, Eckhardt: Finanzanalyse, München 1981, und ausführlicher: Welcker, Johannes; Brutscher, Joachim: Entwicklung und Test einer operationalisierbaren Point & Figure-Analagestrategie. In: Bankpolitik, Finanzielle Unternehmensführung und Theorie der Finanzmärkte. Hrsg.: Rudolph, Bernd; Wilhelm, Jochen. Festschrift für Hans-Jacob Kümmel. Berlin 1988, S. 443-473.

[10.1]BLUMENTHAL, EARL: Chart for Profit, Larchmont, New York (1975), S. 39-45.

[10.3] Allerdings sei darauf aufmerksam gemacht, daß gerade sehr erfahrene Börsianer auf das Elliottwave principle und verwandte zahlenmystische Konzepte schwören, so daß man dieses zahlenmystische Konzept nicht einfach beiseite schieben sollte. Daher für den Interessierten zwei gleichwertige Darstellungen: BECKMANN, ROBERT C.: Supertiming. The Unique Elliott Wave Principle. Los Angeles 1979 und BECKMANN, R. C.: The Elliott Wave Principle as Applied to the London Stock Market. Winchester 1976, sowie FROST, ALFRED JOHN; PRECHTER, ROBERT ROUGELOT. Elliott Wave Principle. Gainsville 1984 (1978).

[11.1]Vgl. z.B. MALIKIEL, BURTON G.: A RandomWalk DownWall Street, NewYork (1973), S. 190.

[12.1]Shimizu, Seiki: The Japanese Chart of Charts. Translated by Nicholson, Gregory S. Tokyo Futures Trading Publishing Co. Tokyo 1986, S. 25.

[12.2]GOODMAN hat festgestellt, daß auf technischer Basis operierende Börsendienste für Devisenmärkte bessere Prognosen stellen als auf fundamentaler Basis operierende. GOODMAN. STEPHEN H.: Foreign Exchange Rate Foreasting Techniques: Implications for Business and Policy. In: The Journal of Finance. Vol. 34 (1979), S. 415-427. Auch POOLE, WILLIAM: Speculative Prices as Randorn Walks: Analysis of Ten Time Series of Flexible Exchange Rates. In: Southern Economiv Journal. Band 33 (1966/67), S. 468-478, weist darauf hin, daß die Zeitreihen flexibler Wechselkurse nach dem 1. Weltkrieg für Argentinien, Belgien, Kanada, Frankreich, Italien, Japan, Norwegen, Schweden und das Vereinigte Königreich sowie für Kanada 1950-1962 in starkem Maße trendbehaftet sind. Seiner Meinung nach unterliegt es kaum einem Zweifel, daß das Random Walk die von ihm untersuchten Zeitreihen von Wechselkursen nicht erklären kann. Ebd. S. 476.

[14.1]HOCKMANN, HEINZ: Prognose von Aktienkursen durch Point und Figure Analysen, Wiesbaden 1979.

[14.2]NAGLER, FRIEDRICH: Timing-Problem am Aktienmarkt. Köln 1979, S. 36.

[14.3]SCHMIDT, REINHARD H.:Aktienkursprognose-Aspekte positiver Theorien über Aktienkursveränderungen. Wiesbaden 1976, S. 211/12.

[14.4] VY, ROBERTA.: The Predictive Significance of Five-Point, Chart-Patterns. In: Journal of Business, Vol. 44, 1971, S. 316-323.

[14.5] Zur weiteren Kritik des Tests siehe WELCKER, J.: Technische Analyse durch Computertests bestätigt - Random Walk Theorie widerlegt. In: Kredit und Kapital. 14. Jg. (1981), S. 136-146.

[14.6] WELCKER, JOHANNES; BRUTSCHER, JOACHIM: Entwicklung und Test einer operationali sierbaren Point & Figure Anlagestrategie, Saarbrücken 1985. In: Bankpolitik, Finanzielle Unterneh- mensführung und die Theorie der Finanzmärkte. Hrsg.: Rudolph, Bernd; Wilhelm, Jochen. Fest- schrift für Hans-Jacob Krümmel. Berlin 1988. S. 443-473.

[14.7] Einen Überblick über die älteren Arbeiten zur Random Walk Hypothese gibt COOTNER, PAUL (Ed.): The Random Character of Stock Market Prices. Cambridge, Mass, 1964. Neuere Arbeiten sind etwa MALKIEL, BURTON G.: A Random Walk Down Wall Street. Rev. Ed. New York 1975 und KUEHNER, CHARLES D.: Efficient Markets and Random Walk. In: FINANCIAL ANALYST´S HANDBOOK 1. Methods,Theory and Portfolio Management. Homewood, 111. 1977 (1975), S. 12261295.

[14.8] In jüngster Zeit hat allerdings selbst Fama Zweifel an der Random Walk Theorie geäußert, der früher einer ihrer Hauptverfechter war. Vgl. FAMA, EUGENE F; FRENCH, KENNETH R.: Permanent and temporary components ofstock prices. Journal of Politieal Economy. Vol. 96 (1988), S. 246273 im Kontrast zu FAMA, EUGENE F: Efficient Capital Markets: A Review ofTheory and Empirical Werk. Journal of Finance Vol. 25 (1970), S. 383-417.

[14.9]Zur Beweiskraft der üblicherweise zur Random-Walk Hypothese angestellten Tests siehe HOCKMANN, HEINZ, a. a. 0. S. 43-52, insbesondere S. 52.