[1.1]s. Wöhe, G.: Bilanzierung und Bilanzpolitik. 9. Aufl., München 1997, S. 810-811.

[1.2]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: Finanzanalyse. München 1981, S. 58-59.

[1.3]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 58-59.

[1.4]s. Wöhe, G.: a.a.O., S. 810-811.

[2.1]Diese Unterscheidung von Bilanzwert und Substanzwert findet in der angelsächsischen Finanzliteratur nicht statt. „Book value“, „net asset value“ „equity value“ und „net worth“ unterscheiden inhaltlich nicht von den Substanzwerten der europäischen Gesellschaften und können auch von der Bilanzseite her ermittelt werden.

[2.2]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 81ff.

[2.3]vgl. Küting, K., Weber,C.-P.: Die Bilanzanalyse. 4. Aufl., Stuttgart, 1999. „Den verschiedenen Formen der Kapitalflussrechnung bzw. ähnlichen Rechnungen zur Finanzlage ist gemeinsam, dass es sich um Zeitraumrechnungen handelt, die aufgrund von Bestandsveränderungen der Bilanz oder mit Hilfe der einzelnen Kontenumsätze bestimmte Mittelbewegungen während einer Periode darstellen und erklären.“ S. 143

[2.4]vgl. Busse von Colbe, W., Becker, W., Berndt, H. (Hrsg.): Ergebnis je Aktie nach DVFA/SG. 3. Aufl., 2000. S. 1 - 123.

[2.5]s. Busse von Colbe, W., Becker, W., Berndt, H. (Hrsg.): a.a.O., S. 129.

[2.6]s. Busse von Colbe, W., Becker, W., Berndt, H. (Hrsg.): a.a.O., S. 131.

[2.7]vgl. Bieg, H.: Die Cash-Flow-Analyse als stromorientierte Finanzanalyse (Teil 1). In: StB, Heft 11/98, S. 438.

[2.8]s. Bieg, H.: a.a.O., S. 438

[2.9]s. Siener, F.: Der Cash-Flow als Instrument der Bilanzanalyse. Stuttgart, 1990, S. 66.

[2.10]s. Busse von Colbe, W., Becker, W., Berndt, H. (Hrsg.): a.a.O., S. 131.

[2.11]s. Busse von Colbe, W., Becker, W., Berndt, H. (Hrsg.): a.a.O., S. 133.

[2.12]s. Bieg, H.: Die Cash-Flow-Analyse als stromorientierte Finanzanalyse (Teil 2). In: StB, Heft 1/99, S. 26.

[2.13]vgl. Bieg, H.: a.a.O., S. 26ff.

[2.14]s. Leysinger, M.: Der neue Massstab für den Unternehmenserfolg: Economic Value Added. In: Der Schweizer Treuhänder, Heft 4/97, S. 243.

[2.15]Für eine genauere Berechnung s. Reilly, F., Brown, K.: Investment Analysis and Portfolio Management. Florida, 5. Aufl., 1994, S. 739-743.

[2.16]s. Leysinger, M.: a.a.O., S. 244.

[3.1]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O, S. 81.

[3.2]vgl. Kußmaul, H.: Das Barwertkonzept. StB, Heft 3/99, S. 104.

[3.3]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 81ff.

[3.4]vgl. Wöhe, G.: a.a.O., S. 16.

[3.5]Neben Kußmaul beschreiben auch Buchner, R. (1981), S. 224, Bender, J. (1996), S. 28 diesen Gliederungsansatz.

[3.6]vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 81ff.

[3.7]s. Steiner, M., Bruns, C.: Wertpapiermanagment. 4. Aufl., 1995, S. 285.

[3.8]s. Reisch, M.: Das KGV als zentrale Größe der Fundamentalanalyse. In: Aktienkultur + BVH-News, Heft 2/98, S. 18.

[3.9]s. Reisch, M.: a.a.O., S. 19.

[3.10]vgl. Fleischer, K.: Die Untauglichleit des KGV zur Prognose von Aktienkursveränderungen. In: ZfB, Heft 1/99, S. 71-82.

[3.11]vgl. Reisch, M.: a.a.O., S. 20.

[3.12]s. Steiner, M., Bruns, C.: a.a.O., S. 286.

[3.13] vgl. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 83ff.

[3.14]s. Steiner, M., Bruns, C.: a.a.O., S. 288-289.

[3.15]s. Steiner, M., Bruns, C.: a.a.O., S. 289.

[3.16]Es wird dabei angenommen, dass der Verkaufserlös gleich dem Buchwert ist, keine Kosten wie z.B. Transaktionskosten anfallen.

[3.17]s. Wöhe, G.: a.a.O., S. 812.

[3.18]vgl. Graham, Dodd: Wertpapieranalyse. Übers.: Frühling, W., Darmstadt, 5. Aufl., 1992, S. 397.

[3.19]s. Kütung, K., Weber, C.: Die Bilanzanalyse. 4. Aufl., Stuttgart, 1999, S. 304.

[3.20]vgl. Bartram, W.: Die Umsatz-Rentabilität - zentrale Kennzahl zur Unternehmensbeurteilung. In: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 19/96, S. 394.

[3.21]vgl.Bartram, W. In: Die Wirtschafts-prüfung, Heft 10/96. S. 403

[3.22]s. Bartram, W.: Die Umsatz-Rentabilität - zentrale Kennzahl zur Unternehmensbeurteilung. In: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 19/96, S. 395.

[3.23]s. Bartram, W.: a.a.O., S. 400.

[3.24]s. Bartram, W.: a.a.O., S. 401.

[3.25]vgl. Graham, Dodd: Wertpapieranalyse. Übers.: Frühling, W., Darmstadt, 5. Aufl., 1992, S. 393.

[3.26]Die Bezeichnung ROI findet unterschiedliche Verwendung. In Graham/Dodd (S. 393) wird nur die Gesamtrentabilität unter dieser Bezeichnung angegeben. Hahn, D. (1976) beschreibt ein Kennzahlensystem unter dieser Abkürzung.

[3.27]s. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 73.

[3.28]s. Welcker, J., Thomas, E.: a.a.O., S. 74.

[3.29]s. Steiner, M., Bruns, C.: a.a.O., S. 113.

[3.30]vgl. Farrell, J.: Portfolio Management. Singapore, 2. Aufl., 1997, S. 210.

[3.31]s. Wöhe, G.: a.a.O., S. 943.

[3.32]vgl. Pfyl, T., Scilingo, D.: Die Finanzkennzahl Enterprise Value im Verhältnis zum EBITDA. In: Der Schweizer Treuhänder, Heft 8/97, S. 648. Anstelle des EBITDA wird ein Free Cash Flow nach Steuern (EBIT*(1-Steuersatz)+Abschreibungen-Investitionen in Sachanlagen-Investitionen in Umlaufvermögen) eingesetzt.

[4.1]vgl. Schmidt, J.: Die Discounted Cash-Flow.Methode - nur eine kleine Abwandlung der Ertragswertmethode? In: zfbf, Heft 12/95, S. 1088.

[4.2]vgl. Ballwieser W.: Unternehmensbewertung mit Discounted Cash Flow-Verfahren. In: Die Wirtschaftsprüfung, Heft 3, 1998, S. 81.

[4.3]    In Anlehnung an: Ballwieser, W.: Unternehmensbewertung mit Discounted Cash Flow-Verfahren. In: Wirtschaftsprüfung, Heft 3/1998, S. 81.

[4.4]Ausführlich beschrieben wird das Modell, welches auf der Anfangs der 50er Jahre entwickelten „Portfolie Selection Theory“ von Markowitz(1952, S. 77 ff.) aufbaut, in Sharpe(1964), S. 425 ff., Lintner(1965), S. 13 ff; Mossin(1966), S. 768 ff.

[4.5]vgl. Ballwieserm W.:a.a.O., S. 83.

[4.6]vgl. Drukarczyk, J.: Unternehmensbewertung. 2. Aufl., Regensburg, 1998, S.176.

[4.7]vgl. Drukarczyk, J.: a.a.O., 1998, S. 230.

[4.8] vgl. Ballwieserm W.: a.a.O., S. 91.

[4.9]vgl. Ballwieser., B.:Unternehmensanalyse in Theorie und Praxis, 2. Aufl., Wiesbaden, 1992.

[4.10]Ausführliche Darstellung der Ertragswertmethode in Drukarczyk, J.: Unternehmensbewertung. 2. Aufl., 1998, S. 287-355.

[4.11]vgl. Schmidt, J.: Die Discounted Cash-Flow.Methode - nur eine kleine Abwandlung der Ertragswertmethode? In: zfbf, Heft 12/95, S. 1088-1118.

[4.12]vgl. Kaden, J., Wagner, W. u.a.: Kritische Überlegungen zur Discounted Cash Flow-Methode. In: ZfB, 1997, Heft 4, S. 499-508.

[4.13]vgl. Kirsch, J., Krause, C.: Kritische Überlegungen zur Discounted Cash Flow-Methode. In: ZfB, 1996, Heft 7, S. 793-812.

[4.14]vgl. Kralle, J.: Das dynamische KGV Ein neuer Diskussionsansatz. In: Aktienkultur + BVH-News, Heft 5/98, S. 18-20

[4.15]s. Kloock, J., Coenen, M.: Cash-Flow-Return on Investment als Rentabilitätszahl aus externer Sicht. In: WISU 12/96, S. 1101-1107.

[4.16]s. Kloock/Coenen: CFROI als Rentabilitätskennzahl aus externer Sicht. In: WISU, Heft 12/96, S. 1101.

[4.17]s. Kloock, J., Coenen, M.: a.a.O., S. 1102.

[5.2]vgl. Mathis, P., Thießen, S.: Stock Picking mit dem Dividend Discount Model. In: Handbuch Portfoliomanagement. Hrsg.: Kleeberg, J., Rehkugler, H., Baden Soden, 1998, S. 795-820.

[5.3]s. Steiner, M., Bruns, C.: a.a.O., S. 283.

[5.4]s. Mathis, P., Thießen, S.: Stock Picking mit dem Dividend Discount Model. In: Handbuch Portfoliomanagement. Hrsg.: Kleeberg, J., Rehkugler, H., Baden Soden, 1998, S. 798.

[5.5]s. Mathis, P., Thießen, S.: Produktzyklus. In: Handbuch Portfoliomanagement, 1998, S. 800

[5.6]vgl. Mathis, P., Thießen, S.: a.a.O., S. 804-806.

[5.7] vgl. Mathis, P., Thießen, S.: a.a.O, S. 806.