Zur Inhaltsübersicht

6 Schluss

       Die Kennzahlen sind ein nützliches Instrument, um der GuV und der Jahresabschlussbilanz schnell ihre Informationen zu entnehmen, doch sind sie genau wie die Jahresabschlussbilanz bzw. die GuV manipulierbar. Kranke Unternehmen sind auch mit Hilfe von Kennzahlen nur schwer zu ermitteln. Bei so mancher Bilanz lässt sich die Beschönigung nur erahnen. Auch Unternehmen mit den besten Gewinnaussichten können den Investor enttäuschen. Die zukünftigen Unternehmensergebnisse sind von schwer zu bestimmenden Parametern abhängig. Der Ermessensspielraum bei ihrer Berechnung ist zudem sehr gross. So ist die Fundamentalanalyse ein Baustein zur Aktienbewertung, jedoch die Kursentwicklung kann auch sie nicht bestimmen. Faktoren wie Zinsveränderungen, Wechselkursschwankungen oder neuere Unternehmensstrategien fliessen in die fundamentale Betrachtung nur stark zeit verzögert ein. Abhilfe bietet hier die technische Analyse, welche die Einschätzung der Anleger durch den Kursverlauf direkt wiedergibt. Der Aktienkurs spiegelt auch Parameter, die die fundamentale Analyse zu diesem Zeitpunkt noch völlig ausser ach lässt. Insofern stellt sich die Frage, ob die Bezeichnung "innerer Wert der Aktie" (s. 2.2.1) für eine rein rechnerische Darstellung die auf ausgewähltem Unternehmensgrössen beruht, überhaupt sinnvoll ist. Beides die fundamentale Bewertung für eine eher langfristige Unternehmensbewertung und die technische Analyse für die kurzfristige Betrachtung sollten bei der Aktienauswahl betrachtet werden.